Willkommen im SignShop

Sie haben keine Artikel im Warenkorb.

Zwischensumme: 0,00 €

Jwala Gamper. Aus Berufung SignKünstlerin. Dem Ruf zum Sein verpflichtet.

Jwala Gamper, geboren 1959 in Gau-Algesheim am Rhein.
Seit 2000 lebt und wirkt sie im Claudiaschlössl in Tirol.
 
 
Jwala Gamper 2005 am Kraftplatz Claudiaschlössl
 
 
Jwala und wie sie zu Ihrer Berufung fand. Oder: Woher der Ruf zum Sign kam:

Jwala Gamper ist 12 Jahre alt, als sich ihre Gabe zum ersten Mal offenbart: Wie von selbst gleitet die schwarze Tinte des Füllfederhalters über das weiße Papier. Lässt Schleifen, Bögen, und geheimnisvolle Hieroglyphen entstehen. Es ist eine Mischung aus zeichnen und schreiben, ein magischer Moment - aber das ahnt sie zu diesem Zeitpunkt noch nicht. In den nächsten Jahren erschafft Jwala mit dem Füllfederhalter einmalige Symbole, die Lehrer in der Schule loben ihre außergewöhnlich schöne Handschrift. Doch bis sich ihre Gabe ein zweites Mal zeigt, sollten mehr als 30 Jahre vergehen.

Drei Jahrzehnte, in denen Jwala die hohe Kunst der Kalligraphie erlernt, an einem einsamen Strand auf Kreta lebt, dort unter dem silbrigen Blätterdach eines knorrigen Olivenbaumes schläft, stundenlang meditiert, und im Einklang mit der Natur die Einfachheit des Lebens genießt, ohne etwas zu vermissen.

 
 
 

Zurück in Deutschland, spürt Jwala schnell, dass sie in keinem Studium, in keinem Beruf, den sie ausprobiert, ihre Erfüllung finden wird. Jahre des Experimentierens - glückliche und auch schwere Jahre - und Jahre auf der Suche nach "Puzzelteilen zu einer beruflichen Bestimmung" ziehen ins Land. Dieser Suche ist sie treu. Sie folgt unerschütterlich einer unsichtbaren Spur, die sie lange Zeit beruflich nicht ankommen lässt. Ihren spirituellen Weg geht sie allerdings bereits seit ihrem 17. Lebensjahr. Auf diesem Weg holt sie sich die Kraft und das Vertrauen in ein "gut gelebtes Leben". Meditation und das  Malen der schwarzen, kalligraphischen Tuschezeichnen, das Erzielen perfekter ästhetischer Formen schenken Jwala Ruhe in Zeiten, in denen es für sie nicht so leicht war.

Als Jwala - mittlerweile alleinerziehende Mutter einer Tochter - mit nunmehr fast 30 in einer Münchner Wohngemeinschaft im Februar 1989 Karl Gamper trifft, weiß sie, dass sie endlich auch bei ihrem Mann angekommen ist: Karl ist ihr Seelenpartner und kreative Inspiration. Ihr Gefährte durch ereignisreiche Zeiten.




 

 

 

"Karl ist die Liebe meines Lebens und aller Leben davor. So vermute ich, denn diese Liebe ist so groß, dass sie unmöglich aus nur einem Leben stammen kann."



Gemeinsam mieten sie in Tirol ein altes Schlössl, das Claudiaschlössl. Sie sanieren und restaurieren das alte Gebäude, setzen neue Fenster ein, reißen alte Wände raus. Es ist ein Projekt, in das in den kommenden Jahren all ihre Kraft, Aufmerksamkeit und finanziellen Mittel fließen - und das Paar wahrlich herausfordert.

 

"Es war, als hätte uns das Universum dieses Claudiaschlössl mit dem Silbertablett auf den Kopf gehauen. So wenig konnten wir NEIN sagen dazu, als es in unser Leben kam. Der Ruf war zu stark und damit haben wir uns der Aufgabe gestellt. Was hätten wir auch anderes tun sollen?"


So verwandeln sie nach und nach das Schlössl in einen Ort der Kreativität und eines gut gelebten Lebens. Genauso aber verwandelt der Platz sie.
Karl hat zu diesen lehrreichen Zeiten ein Buch geschrieben: "Die Karawane der Freude. Wie aus Enge Weite wird.".


 

Das Claudiaschlössl ist ein Kraftplatz, an dem sich Jwala's Gabe nach über drei Jahrzehnten mit aller Macht offenbart: 2004 werden die "Signs by Jwala" geboren.

Seit Februar 2008 ist der SignShop als erfolgreicher Onlineshop "on Air".
Zahlreiche SignPartner - die "SignTimer" -  bringen im gesamten deutschen Sprachraum - auch auf Mallorca und in Belgien, Luxemburg und Liechtenstein "Signs by Jwala" begeistert in die Welt.

Das Herzstück von Jwala Gampers Arbeit bilden die SignKarten mit dem Büchlein "Fingerzeige" - geliebt in den farbvielfältigen Walktaschen.
Darum herum hat Jwala ihre geschriebenen Energiequellen auf Tausenden Kerzen, Gläsern oder Meditationskissen verewigt.
Ihre Kreativität kennt keine Grenzen. Unermüdlich bringt sie die Signs in die Welt, die sich dann in einen bereicherten Alltag vieler Menschen integrieren dürfen.
Jwala verbindet in ihrer Arbeit gelebte Weisheit mit der Schönheit einer europäischen Kalligraphie.

Sie ist außerdem die Designerin der meisten SignProdukte, die sie vorwiegend in Tirol produzieren und mit den "Signs" veredeln lässt.



 
 

Jwala Gamper lebt mit ihrem Mann, dem Bestsellerautor Karl Gamper, im Claudiaschlössl in Tirol und gemeinsam wirken sie von dort aus mit ihren Arbeiten konzentriert im gesamten deutschen Sprachraum.

Am gleichen Grundstück - einem parkähnlichen Areal mitten im Seendorf Kramsach/Tirol, steht ein denkmalgeschütztes Bauernhaus: Das liebevoll renovierte und modern eingerichtete Gästehaus für Familen, Freundeskreise und Gruppen mit bis zu 8 Personen. Jwala und Karl Gamper bieten damit allen, die die Magie des Kraftplatzes erleben wollen, einen guten "Raum für NeuLand".

 

Dieser Ort ist ein magischer Ort. Das Claudiaschlössl mit seinem riesigen Areal liegt mitten im Dorf, das irgendwann vor ca. 500 Jahren einmal darum herum entstand.
Es ist ein Kraftplatz, eine Quelle für NeuLänder.
Hier können sie sich ausruhen, Kraft und Zuversicht schöpfen. Ja, und Licht!

 

Das Projekt NeuLand ist Jwala und Karl Gampers gemeinsames Lebenswerk.

 

Karl: "Das Leben mit Jwala ist ein tägliches Kunstwerk, ein fließendes Erschaffen aus dem Moment. Offen und weit, kreativ und voller Überraschungen und gleichzeitig einer Ausrichtung verpflichtet: Es geht ihr darum, einen Beitrag zu geben, der der Welt ein Lächeln hinzufügt."

 

 

Jwala, September 2016




Mehr über Jwala Gamper: